zur Navigation


LG Eisenstadt (309), Aktenzeichen 26 S 99/06w
Konkursverfahren
248114z

Bekannt gemacht am 18. September 2006
Firmenbuchnummer:
FN 248114z
Schuldner:
ISAF World Sailing Games 2006 Durchführungsgesellschaft mbH
Seestraße 17B
7100 Neusiedl am See
FN 248114z
vertreten durch: Mag. Dr. Günther Hödl, RA, 1010 Wien, Schulerstraße 18
Masseverwalter:
DI Mag. Michael Neuhauser
Rechtsanwalt
Fanny Elßler-Gasse 4
7000 Eisenstadt
Tel.: 02682/61394, Fax: 02682/68339
E-Mail: officewien@aaa-law.at
Eröffnung:
Eröffnung des Anschlusskonkurses: 18.09.2006
Anmeldungsfrist: 25.09.2006
Tagsatzung:
Datum: 09.10.2006
um: 11.45 Uhr
Ort: Saal F
Prüfungstagsatzung
Berichtstagsatzung
Text:
Es handelt sich um ein Hauptverfahren im Sinne der EU-Insolvenzverordnung.
Zustellung:
Den Gläubigern wird durch öffentliche Bekanntmachung in der Insolvenzdatei zugestellt werden.
Beschluss vom 18. September 2006

Bekannt gemacht am 6. Oktober 2006
Unternehmen:
Das Unternehmen bleibt geschlossen.
Unternehmen war zumindest bereits seit dem Zeitpunkt der Ausgleichseröffnung, und somit auch im Zeitpunkt der Anschlußkonkurseröffnung, geschlossen und bleibt geschlossen (§ 114 a Abs 2 2.Satz KO).
Beschluss vom 6. Oktober 2006

Bekannt gemacht am 10. Oktober 2006
Text:
Der Masseverwalter wird das gemeinschuldnerische Vermögen verwerten und die Forderungen einziehen. Der Akt wird auf April 2007 kalendiert und erfolgt zu diesem Zeitpunkt spätestens der nächste Bericht.
Beschluss vom 10. Oktober 2006

Bekannt gemacht am 14. Dezember 2006
Text:
Dem Masseverwalter wurde ein Gläubigerausschuß beigeordent
Beiordnung:
Gläubigerausschuss - Mitglieder: 1. Alpenländischer Kreditorenverband
2. Kreditschutzverband von 1870
3. Insolvenzschutzverband der Arbeitnehmer

Beschluss vom 14. Dezember 2006

Bekannt gemacht am 21. August 2008
Tagsatzung:
Datum: 25.08.2008
um: 11.14 Uhr
Ort: Saal F
Nachträgliche Prüfungstagsatzung
Text:
Gemäß § 107 Abs 2 Satz 3 KO hat jeder Gläubiger, der die Anmeldefrist, das war der 25.9.2006, versäumt hat, dem Masseverwalter Euro 50.-- zuzüglich der Ust, insgesamt daher Euro 60.--, zu ersetzen, es sei denn eine frühere Anmeldung war dem Gläubiger nicht möglich, was er aber in der Anmeldung zu behaupten und spätestens in der besonderen Tagsatzung, also im obigen Termin, zu bescheinigen hat.
Beschluss vom 20. August 2008

Bekannt gemacht am 2. Jänner 2009
Text:
Derzeit sind noch Zivilprozesse offen anhängig. Der Akt liegt auf Kalender 20.03.2009.
Beschluss vom 31. Dezember 2008

Bekannt gemacht am 31. März 2010
Text:
Der Akt ist mit Jänner 2011 kalendiert, zumal Zivilprozesse offen bzw. sich im 2. Rechtsgang befinden.
Beschluss vom 31. März 2010

Bekannt gemacht am 15. Dezember 2010
Text:
Nach wie vor sind Zivilverfahren offen anhängig.

Der Akt ist kalendiert mit Dezember 2011.
Beschluss vom 15. Dezember 2010

Bekannt gemacht am 8. Juni 2011
Text:
Diverse Zivilverfahren sind noch nicht abgeschlossen oder erneut im Rechtsmittelstadium. Der Akt liegt auf Kalender März 2012.
Beschluss vom 8. Juni 2011

Bekannt gemacht am 10. November 2011
Text:
Infolge noch nicht absehbarer Beendigung von Zivilverfahren wird der Akt mit Dezember 2012 kalendiert.
Beschluss vom 10. November 2011

Bekannt gemacht am 7. November 2012
Text:
Das Ende der anhängigen Zivilverfahren ist nach wie vor nicht absehbar. Der Akt ist mit Juli 2013 kalendiert.
Beschluss vom 7. November 2012

Bekannt gemacht am 28. Juni 2013
Text:
Zivilverfahren sind noch abzuführen. Der Akt ist kalendiert mir Dezember 2013.
Beschluss vom 28. Juni 2013

Bekannt gemacht am 6. November 2013
Text:
Diverse Zivilprozesse sind noch abzuführen. Der Akt ist kalendiert mit August 2014.
Beschluss vom 6. November 2013

Bekannt gemacht am 7. Mai 2014
Text:
Diverse Zivilprozesse sind anhängig. Der Akt liegt auf Kalender Jahresende 2014.
Beschluss vom 7. Mai 2014

Bekannt gemacht am 5. November 2014
Text:
Zivilverfahren sind nach wie vor im Gange. Der Akt ist kalendiert mit Jahresende 2015.
Beschluss vom 5. November 2014

Bekannt gemacht am 26. November 2015
Text:
Zivilprozesse sind nach wie vor anhängig und abzuführen. Der Akt ist kalendiert mit Juli 2016.
Beschluss vom 26. November 2015

Bekannt gemacht am 23. Mai 2016
Text:
Anfechtungs- und Zivilverfahren sind im Gange. Der Akt ist kalendiert mit Jahresende 2016.
Beschluss vom 23. Mai 2016

Bekannt gemacht am 15. November 2016
Text:
Anfechtungs- und Zivilverfahren sind im Gange. Der Akt ist kalendiert mit Sommer 2017.
Beschluss vom 14. November 2016

Bekannt gemacht am 1. Juni 2017
Text:
Zivilverfahren sind nach wie vor anhängig. Der Akt ist kalendiert mit Jahresende 2017.
Beschluss vom 1. Juni 2017

Bekannt gemacht am 6. Dezember 2017
Text:
Die Beendigung von Zivilverfahren steht aus.
Der Akt ist kalendiert mit Juli 2018.
Beschluss vom 6. Dezember 2017

Bekannt gemacht am 9. Dezember 2020
Text:
Angesichts der derzeitigen Krisensituation und zur Vermeidung von Verfahrensverzögerungen werden die Schlußrechnungs-, Rechnungslegungs- und nachträgliche Forderungsprüfungstagsatzung und allfällige Erinnerungen gegen den Verteilungsentwurf des/der Masseverwalters/in in Schriftform abgehandelt. Der vom/von der Masseverwalter/in vorgelegte Verteilungsentwurf sieht eine Quote von 14 % zur Verteilung an die Insolvenzgläubiger vor. Die Massegläubiger werden voll befriedigt. Die nach dem Ablauf der Anmeldefrist eingelangten Forderungen werden anerkannt.
Der / Die Masseverwalter/in hat den Verteilungsentwurf vorgelegt. Der /Die Schuldner/in sowie die Gläubiger werden davon mit dem Beifügen verständigt, dass es ihnen freisteht, Einsicht zu nehmen und binnen 14 Tagen ab Eintragung dieses Beschlusses in der Insolvenzdatei den Antrag auf Einsicht und/oder ihre Erinnerungen schriftlich im Wege des elektronischen Rechtsverkehrs einzubringen. Sollten derartige konkretisierte Erinnerungen eingebracht werden, wird über diese, gegebenenfalls nach Einholung von Stellungnahmen, mit Beschluß vom Gericht entschieden werden.Für den Fall der Nichtäußerung innerhalb dieser Frist wird gem. § 259 Abs 3 IO angenommen, daß Sie dieser Schlußrechnung keine Einwendungen entgegensetzen. In einfachen Fällen kann das Insolvenzgericht die vom/von der Masseverwalter/in mit Zustimmung des Gläubigerausschusses vorgeschlagene Verteilung ohne vorhergehende Verständigung der Gläubiger genehmigen.Die Entscheidung über die Genehmigung der Verteilung ist öffentlich bekanntzumachen und dem/der Masseverwalter/in sowie der/dem Schuldner/in zuzustellen, was durch Bekanntmachung in der Insolvenzdatei erfolgt. Die Verständigung der Gläubiger findet nur statt, wenn Erinnerungen Folge gegeben worden ist. Sonst sind nur die Gläubiger zu verständigen, deren Erinnerungen verworfen worden sind. Der Schlußverteilungsentwurf hat auf der Schlußrechnung aufzubauen. Als Voraussetzung für die Schlußverteilung nennt § 136 Abs 1 IO die vollständige Verwertung der Masse, die endgültige Entscheidung über sämtliche bestrittene Insolvenzforderungen, die Feststellung der Ansprüche des/der Masseverwalters/in und die Genehmigung der Schlußrechnung. Gemäß § 135 IO ist der Vollzug der Verteilung vom/von der Masseverwalter/in dem Insolvenzgericht nachzuweisen. Gemäß § 107 Abs 1 IO sind Forderungen, die später als 14 Tage vor dieser Bekanntmachung angemeldet werden, nicht zu beachten. Die Forderungsanmeldung muß zu diesem Zeitpunkt bereits beim zuständigen Insolvenzgericht eingelangt sein, Postaufgabe reicht nicht, andernfalls die Forderung nicht zu berücksichtigen ist ( ZIK 3/2007, 100 und 8 Ob 45/08p). Gem. § 107 Abs 2 Satz 3 KO hat jeder Gläubiger, der die Anmeldefrist, das war der 25.09.2006, versäumt hat, dem / der Masseverwalter /in Euro 50.-- zuzüglich der Ust, insgesamt daher Euro 60.--, zu ersetzen, es sei denn eine frühere Anmeldung war dem Gläubiger nicht möglich, was er aber aber in der Anmeldung zu behaupten und spätestens binnen 14 Tage ab Bekanntmachung dieses Beschlusses zu bescheinigen hat. Die bevorrechteten Gläubigerschutzverbände haben allfällige Gebührenanträge binnen 14 Tage ab Bekanntmachung dieses Beschlusses bei Gericht im Wege des elektronischen Rechtsverkehrs geltendzumachen.

ACHTUNG: Zustellungen des Gerichtes erfolgen derzeit im Wege des elektronischen Rechtsverkehrs mit aktiviertem Rückverkehr. Informationen hiezu erhalten Sie als Nichtunternehmer unter www.justiz.gv.at Link e-justice-elektronische Eingaben an Gerichte und Staatsanwaltschaften. Als Unternehmer sind Sie spätestens seit dem 01.01.2020 gem. E-GovernmentG verpflichtet am elektronischen Rechtsverkehr teilzunehmen. Informationen hiezu erhalten Sie unter www.justiz.gv.at Link e-justice-elektronische Eingaben an Gerichte und Staatsanwaltschaften und im Unternehmensserviceportal (USP) unter digitales.oesterreich.gv.at. Eine solche Verpflichtung besteht nur dann nicht, wenn Sie die Bescheinigung nach der Bundesabgabenordnung (BAO) vorlegen, dass Sie keine derartige Verpflichtung trifft.
Beschluss vom 9. Dezember 2020

Bekannt gemacht am 21. Jänner 2021
Schlussrechnung:
Die Schlussrechnung des Masseverwalters wird genehmigt.
Schlussverteilung:
Der Schlussverteilungsentwurf des Masseverwalters wird genehmigt.
Text:
Der Insolvenzverwalter wird zum Treuhänder sämtlicher Gläubiger für die Geltendmachung eines allfälligen Rückforderungsanspruches aus Steuerguthaben im Zusammenhang mit dem gegenständlichen Insolvenzverfahren gegenüber dem Finanzamt Bruck Eisenstadt Oberwart bestellt.
Beschluss vom 21. Jänner 2021

Bekannt gemacht am 25. März 2021
Schlussverteilung:
Der Konkurs wird nach Schlussverteilung aufgehoben.
Text:
Die ausgeschüttete Quote beträgt 14,4487 %.
Beschluss vom 25. März 2021

Bekannt gemacht am 12. April 2021
Rechtskraft:
Die Aufhebung des Konkurses ist rechtskräftig.
Text:
Die Aufhebung des Konkurses erfolgt gem. § 139 KO (nach Vollzug der Schlussverteilung) mit Beschluss vom 25.03.2021.
Die Aufhebung ist seit 09.04.2021 rechtskräftig.
Beschluss vom 12. April 2021



08.05.2021 20:50:05 MESZ
 

Navigation