zur Navigation


LG Feldkirch (929), Aktenzeichen 13 S 32/18p
Konkursverfahren
224153m

Bekannt gemacht am 3. August 2018
Firmenbuchnummer:
FN 224153m
Schuldner:
Lacha & Partner GmbH
Schweizer Straße 35
6845 Hohenems
FN 224153m
Masseverwalter:
Mag. Andreas Droop
Rechtsanwalt
Kirchstraße 4
6900 Bregenz
Tel.: 05574/47244
E-Mail: office@anwalts-kanzlei.at
Eröffnung:
Beginn der Wirkungen der Eröffnung: 04.08.2018
Anmeldungsfrist: 20.09.2018
Tagsatzung:
Datum: 04.10.2018
um: 08.50 Uhr
Ort: Verhandlungssaal 45/I. Stock
Berichtstagsatzung
Prüfungstagsatzung
Beschluss vom 3. August 2018

Bekannt gemacht am 13. August 2018
Unternehmen:
Die Schließung des Unternehmens wird angeordnet.
Beschluss vom 13. August 2018

Bekannt gemacht am 31. Oktober 2018
Beiordnung:
Gläubigerausschuss - Mitglieder: Insolvenzschutzverband für ArbeitnehmerInnen, 6800 Feldkirch, Widnau 4
Kreditschutzverband v. 1870, 6800 Feldkirch, Saalbaugasse 2
Alpenländischer Kreditorenverband, 6800 Feldkirch, Alberweg 15
Österreichischer Verband Creditreform, 1190 Wien, Muthgasse 36-40/Bauteil 4

Beschluss vom 31. Oktober 2018

Bekannt gemacht am 6. November 2019
Tagsatzung:
Datum: 19.12.2019
um: 08.45 Uhr
Ort: Verhandlungssaal 99/Parterre
1. Zur Verteilung des Sondermasseerlöses hinsichtlich der 5/462-Anteile (B-LNR 10) in EZ 8049 Grundbuch 92004 Hohenems, damit verbunden Wohnungseigentum an EP 9 (Tiefgaragenplatz), wird analog der Bestimmungen der §§ 209 ff EO die Verteilungstagsatzung anberaumt.

2. Die mit ihren Ansprüchen auf den Verwertungserlös gewiesenen Personen sind angehalten, eine Forderungsanmeldung entsprechend den Bestimmungen der §§ 210 ff EO bis spätestens 14 Tage vor der Tagsatzung beim Landesgericht Feldkirch einzubringen und die zum Nachweis ihrer Ansprüche an Kapital, Zinsen, wiederkehrende Leistungen, Kosten und sonstige Nebenforderungen dienenden Urkunden, soweit sich diese nicht schon im Insolvenzakt befinden, vorzulegen, widrigenfalls ihre Ansprüche bei der Verteilung nur insoweit berücksichtigt würden, als sie sich aus dem Grundbuch als rechtsbeständig und zur Befriedigung geeignet ergeben. Auch der Nachweis der Identität zwischen der pfandrechtlich sichergestellten mit der angemeldeten Forderung ist zu erbringen. Ist zur Sicherstellung ihrer Forderung eine Höchstbetragshypothek eingetragen, müssen sie den von ihnen geforderten Betrag angeben.

3. Forderungen, die nach Ablauf der zu Punkt 2. genannten Frist, spätestens aber bei der Tagsatzung angemeldet werden, sind bei der Verteilung zu berücksichtigen. Muss aufgrund der verspäteten Anmeldung die Verhandlung erstreckt werden, so hat das Gericht nach freier Überzeugung (§ 273 ZPO) die Kosten jedes zu verständigenden und bei der erstreckten Tagsatzung anwesenden Beteiligten für die Teilnahme an der erstreckten Verhandlung festzusetzen und deren Bezahlung dem säumigen Gläubiger aufzuerlegen. Wenn ein Beteiligter durch einen Rechtsanwalt vertreten wird, sind die Kosten nach dem Rechtsanwaltstarifgesetz zu bemessen. Nach Beendigung der Verteilungstagsatzung kann die Anmeldung nicht ergänzt werden.
Beschluss vom 5. November 2019

Bekannt gemacht am 24. Juni 2020
Tagsatzung:
Datum: 06.08.2020
um: 11.15 Uhr
Ort: Verhandlungssaal 039
1. Zur Verteilung des Sondermasseerlöses hinsichtlich der
a) 167/254-Anteile (B-LNR 24) der EZ 5042 GB 92004 Hohenems und
b) 1/1-Anteile (B-LNR 3) der EZ 1683 GB 92004 Hohenems
wird analog der Bestimmungen der §§ 209 ff EO die Verteilungstagsatzung anberaumt.

2. Die mit ihren Ansprüchen auf den Verwertungserlös gewiesenen Personen sind angehalten, eine Forderungsanmeldung entsprechend den Bestimmungen der §§ 210 ff EO bis spätestens 14 Tage vor der Tagsatzung beim Landesgericht Feldkirch einzubringen und die zum Nachweis ihrer Ansprüche an Kapital, Zinsen, wiederkehrende Leistungen, Kosten und sonstige Nebenforderungen dienenden Urkunden, soweit sich diese nicht schon im Insolvenzakt befinden, vorzulegen, widrigenfalls ihre Ansprüche bei der Verteilung nur insoweit berücksichtigt würden, als sie sich aus dem Grundbuch als rechtsbeständig und zur Befriedigung geeignet ergeben. Auch der Nachweis der Identität zwischen der pfandrechtlich sichergestellten mit der angemeldeten Forderung ist zu erbringen. Ist zur Sicherstellung ihrer Forderung eine Höchstbetragshypothek eingetragen, müssen sie den von ihnen geforderten Betrag angeben.

3. Forderungen, die nach Ablauf der zu Punkt 2. genannten Frist, spätestens aber bei der Tagsatzung angemeldet werden, sind bei der Verteilung zu berücksichtigen. Muss aufgrund der verspäteten Anmeldung die Verhandlung erstreckt werden, so hat das Gericht nach freier Überzeugung (§ 273 ZPO) die Kosten jedes zu verständigenden und bei der erstreckten Tagsatzung anwesenden Beteiligten für die Teilnahme an der erstreckten Verhandlung festzusetzen und deren Bezahlung dem säumigen Gläubiger aufzuerlegen. Wenn ein Beteiligter durch einen Rechtsanwalt vertreten wird, sind die Kosten nach dem Rechtsanwaltstarifgesetz zu bemessen. Nach Beendigung der Verteilungstagsatzung kann die Anmeldung nicht ergänzt werden.
Beschluss vom 23. Juni 2020



24.09.2021 01:47:50 MESZ
 

Navigation