zur Navigation


LG Eisenstadt (309), Aktenzeichen 26 S 48/14g
Konkursverfahren
05.04.1979

Bekannt gemacht am 9. Mai 2014
Schuldner:
Gosztola
Vorname:
Gabor
Gustav Degen-Gasse 14-16
7210 Mattersburg
Gebdat: 05.04.1979
Gastgewerbe in 7210 Mattersburg, Gustav Degen-Gasse 14-16, und wohnhaft in H-9431 Fertöd, Mentes Mihaly ut 6 (vormals wohnhaft in H-9437 Hegykö, Petofi ut 5)
Masseverwalter:
Dr. Peter HAJEK JUN. Rechtsanwalt
Blumengasse 5
7000 Eisenstadt
Tel.: +432682/63 108, Fax: 02682/65640
E-Mail: eisenstadt@hbw.co.at
Eröffnung:
Eröffnung des Konkurses: 09.05.2014
Anmeldungsfrist: 16.06.2014
Tagsatzung:
Datum: 30.06.2014
um: 12.10 Uhr
Ort: Verhandlungssaal B, ALTES GEBÄUDE, 1.Untergeschoss
voraussichtl. Ende: 12.20 Uhr
Prüfungstagsatzung
Berichtstagsatzung
Geringfügig:
Der Konkurs ist geringfügig.
Text:
Gläubiger, die im Ausland ihren Wohnsitz oder ihre Niederlassung haben, müssen binnen 14 Tagen ab Veröffentlichung der Insolvenzeröffnung in der Insolvenzdatei einen im Inland wohnenden Zustellungsbevollmächtigten namhaft machen, widrigenfalls die weiteren Zustellungen ohne Zustellnachweis erfolgen, dies solange bis dem Gericht ein geeigneter Zustellungsbevollmächtigter namhaft gemacht wird oder dem Gericht eine Abgabestelle im Inland bekannt gegeben wird. Das Schriftstück gilt 14 Tage nach Aufgabe zur Post als zugestellt.
Text:
Es handelt sich um ein Hauptverfahren im Sinne der EU-Insolvenzverordnung.
Text:
Aufgrund der großen Anzahl an Gläubigern erfolgen sämtliche dem Beschluss auf Insolvenzeröffnung folgende Zustellungen (Ladungen, Beschlüsse, etc.) an die Gläubiger durch öffentliche Bekanntmachung in der Insolvenzdatei. Eine besondere Zustellung an jeden einzelnen Gläubiger unterbleibt. Der wesentliche Inhalt der zuzustellenden Schriftstücke wird in Form der öffentlichen Bekanntmachung durch Aufnahme in die Insolvenzdatei bekanntgemacht und ist im Internet unter www. edikte.justiz.gv.at abrufbar (§ 257 Abs 3 IO).
Beschluss vom 9. Mai 2014

Bekannt gemacht am 1. Juli 2014
Tagsatzung:
Datum: 28.07.2014
um: 13.15 Uhr
Ort: Altes Gebäude, 1. Untergeschoß, Saal B
Zahlungsplantagsatzung
Wesentlicher Inhalt des Zahlungsplanvorschlags:
Die Insolvenzgläubiger erhalten insgesamt 1 % ihrer Forderungen, und zwar wie folgt:
Einmalbetrag innerhalb von 5 Jahren ab Annahme des Zahlungsplans.
Rechnungslegungstagsatzung
Schlussrechnungstagsatzung
Nachträgliche Prüfungstagsatzung
Text:
Gemäß § 107 Abs. 2 Satz 3 IO hat jeder Gläubiger, der die Anmeldefrist, das war der 16.06.2014 versäumt hat, dem/der Insolvenzverwalter/in, Euro 50,-- zuzüglich der USt, insgesamt daher Eur 60,-- , zu ersetzen, es sei denn eine frühere Anmeldung war dem Gläubiger nicht möglich, was er aber in der Anmeldung zu behaupten und spätestens in der besonderen Prüfungstagsatzung, also im obigen Termin, zu bescheinigen hat.

Gemäß § 107 Abs. 1 IO sind Forderungen, die später als 14 Tage vor der Tagsatzung zur Prüfung der Schlussrechnung, also dem obigen Termin, angemeldet werden, nicht zu beachten.
Beschluss vom 1. Juli 2014

Bekannt gemacht am 28. Juli 2014
Schlussrechnung:
Die Schlussrechnung des Masseverwalters wird genehmigt.
Text:
Der Insolvenzverwalter wird zum Treuhänder sämtlicher Gläubiger für die Geltendmachung eines allfälligen Rückforderungsanspruches aus Steuerguthaben im Zusammenhang mit dem gegenständlichen Insolvenzverfahren gegenüber dem Finanzamt Bruck Eisenstadt Oberwart bestellt.
Zahlungsplan:
Der Zahlungsplan wurde angenommen.
Wesentlicher Inhalt: 3.) Die Insolvenzgläubiger erhalten zur vollständigen Befriedigung ihrer Forderung, gleichgültig, ob es sich um offene Buchforderungen oder Wechselforderungen handelt, auf ihre Forderung zusätzlich zu der im Konkursverfahren ausgeschütteten Quote eine 10 %ige Quote, zahlbar in 7 Jahresquoten a 1,42858 %, beginnend mit 01.01.2015 und die Folgequoten jeweils am 01.01. eines Jahres und die letzte Quote am 01.01.2021

Als Bestätigungsvoraussetzung wird vereinbart, dass die fälligen Masseforderungen und Kosten, bei sonstiger Versagung der Bestätigung des Zahlungsplanes, bis zum 28.07.2014 zu erlegen ist, wobei die Ausschüttung durch den Masseverwalter erfolgt.

Die Respirofrist wird mit 14 Tagen festgesetzt.
Absolutes Wiederaufleben wurde vereinbart.

Bestätigung:
Der am 28.07.2014 angenommene Zahlungsplan wird bestätigt.
Text:
Die im Konkurs ausgeschüttete Quote beträgt 4,9 %.
Schlussverteilung:
Der Schlussverteilungsentwurf des Masseverwalters wird genehmigt.
Beschluss vom 28.07.2014
Beschluss vom 28. Juli 2014

Bekannt gemacht am 12. August 2014
Aufhebung:
Der Zahlungsplan ist rechtskräftig bestätigt.
Der Konkurs ist aufgehoben.
Ende der Zahlungsfrist: 01.01.2021
Text:
Die Aufhebung des Konkurses erfolgt gem. § 196 Abs 1 IO (nach Zahlungsplan) mit Beschluss vom 28.07.2014.
Die Aufhebung ist seit 12.08.2014 rechtskräftig.
Beschluss vom 12. August 2014

Bekannt gemacht am 14. August 2014
Text:
Die im Konkurs ausgeschüttete Quote beträgt nach Realisierung des Insolvenzkontos endgültig 5,10768 %.
Beschluss vom 14. August 2014



19.01.2020 03:56:58 MEZ
 

Navigation